Thursday 12. December 2019

Methode ''Etikett''

Infobox

Keywords: Vorurteile, Diskussion
TN-Zahl: 6 - 25
Dauer: 50 Min.
Materialien:

Bänder oder etwas breitere Gummibänder

(eines pro TN) die lang genug sind, um sie

um den Kopf zu binden. Kleine Kartonschilder,

wie im Folgenden beschrieben.

Ort: drinnen und draußen
ErstellerIn: Enchada
eingereicht von/am:  Enchada / 08.05.2014

 

Kategorie Inhalte/Stichworte Sozialform Material

Vorurteile,

Diskussion

Die TN werden etikettiert, ohne dass sie wissen wie. Danach wird diskutiert. In der Diskussion werden die Etiketten von den anderen beachtet. Anschließend Reflexion.

Gruppe

Diskussions-

spiel

Bänder oder etwas breitere Gummibänder (eines pro TN) die lang genug sind, um sie um den Kopf zu binden. Kleine Kartonschilder, wie im Folgenden beschrieben.

 

 

Ziel:

Die TN werden sich bewusst, wie sich Vorurteile auf die Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, auswirken.

 

 

Anleitung:

Die TN werden in Gruppen von sieben bis zehn Personen eingeteilt. Jeder und jede erhält ein Band, das er/sie um den Kopf bindet. Nun befestigt der bzw. die GL mit Hilfe der Stirnbänder Kartonschildchen vor der Stirn jeder und jedes TN. Auf jedem Schildchen steht ein Ausdruck, der eine bestimmte Type Person oder eine bestimmte Eigenschaft beschreibt, wie z.B. Extremist/in, einfältig, Moslem, Skinhead, Führerpersönlichkeit, kann nicht gut Deutsch, aggressiv, langweilig, gebildet, Querulant/in, usw. Die Verteilung der "Etiketten" auf die einzelnen TN erfolgt zufällig. (siehe aber Anmerkungen) Jedes Etikett soll für den Träger / die Trägerin unsichtbar, für alle anderen aber gut lesbar sein. Wenn alle mit je einem Etikett ausgestattet wurden, schlägt der bzw. die GL ein Thema vor, das die Gruppe diskutieren soll. Während der Diskussion sollen sich alle gegenüber ihren DiskussionspartnerInnen so verhalten, wie es deren Etiketten entspricht (z. B. gähnen, wenn der/die Langweilige spricht, versuchen, den/die Aggressive/n zu beruhigen, usw.), jedoch ohne direkt zu sagen, was auf den Schildern steht. Der bzw. die GL beobachtet die Prozesse in den verschiedenen Gruppen, jedoch ohne sich einzumischen. Nach etwa 15 bis 20 Minuten bricht er/sie die Diskussionen ab. Ohne ihre Etiketten abzunehmen oder anzusehen, setzen sich nun alle TN in einem Kreis zusammen. Nun frägt der bzw. die GL, ob jemand sich denken kann, was auf seinem Etikett geschrieben steht. Wenn ein TN / eine TN eine Vermutung äußert, soll er/sie diese auch begründen. Hierauf sehen alle ihre Etiketten an. Es folgt eine allgemeine Diskussion, in der einige oder alle der folgenden Fragen behandelt werden sollten:

  • Wie haben die TN die Diskussionen erlebt?
  • War es schwierig, sich zu den Etiketten und nicht zu den wirklichen Personen zu verhalten? Bei welchen Rollenbildern war das am Einfachsten?
  • Begann jemand, die Rolle, die ihm von den Anderen auferlegt wurde, selbst zu übernehmen? Warum? (Siehe Anmerkungen)
  • Was veranlasst uns, eine bestimmte Haltung oder bestimmte Eigenschaften von einer Person zu erwarten, die wir gar nicht kennen? Das Aussehen? Etwas, das die betreffende Person tut? Erfahrungen, die wir mit Anderen gemacht haben? Vorurteile, die wir vermittelt bekommen und übernommen haben, ohne darüber nachzudenken?
  • Ist jemand von den TN selbst schon einmal mit vorgefassten Meinungen, die Andere über ihn/sie hatten, konfrontiert gewesen?
  • Wie einfach oder wie schwierig ist es, falsche Erwartungen, die Andere an einen haben, loszuwerden? Wodurch wird das erleichtert oder erschwert? Welche Vorurteile werden jene, die sie haben, und jene, die davon betroffen sind, am schwersten los?
  • Was geschieht, wenn Menschen bemerken, dass sie die Vorurteile, die Andere ihnen gegenüber haben, nicht loswerden können?

 

Anmerkungen:

Diese Übung eignet sich nicht für Gruppen, in denen gröbere Spannungen zwischen den TeilnehmerInnen bestehen.

Besonders für jene, die negative Etiketten tragen, kann die Übung etwas belastend werden. Wenn möglich sollte man vermeiden, TN mit Etiketten auszustatten, die ihren tatsächlichen Rollen in der Gruppe entsprechen.

 

Für die Diskussion in der Kleingruppe soll ein eher oberflächliches Thema gewählt werden, sodass die TN sich wirklich vor allem auf die Form − und nicht so sehr den Inhalt − der Diskussion konzentrieren.

 

Üblicherweise beginnen einige Personen, die ihnen von den Anderen auferlegten Rollen mit der Zeit zu übernehmen. Der "Einfältige" wird unsicher, weil die Anderen ihn nicht ernst nehmen und beginnt wirklich, immer dümmere Bemerkungen zu machen; die "Führerin" akzeptiert die Autorität, die ihr eingeräumt wird, usw. Einmal, als ich diese Übung mit Erwachsenen durchführte, antwortete einer der TeilnehmerInnen auf die Frage, ob er sich denken könne, was auf seinem Etikett stünde: "Vielleicht steht da, dass ich dumm bin. Aber vielleicht war ich einfach wirklich nicht klug genug, um in der Diskussion mitzuhalten." Tatsächlich trug er das Etikett "Ausländer". Dieser Mechanismus des unbewussten Übernehmens von Rollenklischees, die einem von anderen aufgedrängt werden, sollte im abschließenden gemeinsamen Gespräch unbedingt zur Sprache kommen.

 

 

24.06.2014

Katholische Jugend OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610 - 3311
Telefax:+43 732 7610 - 3779
kj@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://ooe.kjweb.at/
Darstellung: