Thursday 13. August 2020

Jugendkreuzweg ''Jesus leidet für alle Menschen; Jesus leidet mit allen Menschen''

Infobox

Kurzbeschreibung:

Jugendkreuzweg mit 10 Stationen, der Bezug

schafft zwischen dem Leidensweg Jesu und

Leidenssituationen der Menschen.

Keywords: Kreuzweg Tod Leben Kreuz
TN-Zahl: beliebig
Dauer: ca. 30 Min.
Materialien:

Weltkarte, Münzen aus verschiedenen Ländern,

Augenbinden, Klebeband, Baumstumpf, Stein,

Flasche, Zigarettenpackung, CD + CD-Player,

Schüssel mit Hautcreme, Shirt, Gürtel,

fremdsprachige Zeitung, Zettel mit Regenbogen,

Rose, schwarzer Stoff, Patezettel, Teelichter, Glas,

buntes Material als Zeichen für die Auferstehung

Ort: Kirche, Kapelle, sonstige besinnliche Orte
ErstellerIn: kj oö
eingereicht von/am:  Viktoria Penkner, am 12. August 2009

 

Ablauf Inhalte/Stichworte Material
Vorbereitungen
  • an allen Stationen Zettel mit Geschehnis + Titel aufschreiben
  • Labyrinth auslegen
 
Einstieg

A: Jesus, es gibt so viel Leid auf unserer Welt, soviel Unglück, das wir nicht

verstehen. Aber für alle Menschen, die ein schweres Kreuz zu tragen haben, für alle

Menschen, die verzweifelt und unglücklich sind, für alle diese Menschen hast du das

Kreuz auf deine Schultern genommen, hast Schmerzen, Spott, Folter, Verzweiflung

und Tod auf dich genommen, um ihnen zu zeigen, dass du in allen Nöten bei ihnen

bist, dass du ihre Ängste und Sorgen kennst.

B: Lass uns verstehen, dass du uns damit ein Beispiel geben wolltest, ein

Beispiel, wie wir schwere Zeiten mit deiner Hilfe bewältigen können, aber

auch ein Beispiel, wie wir den leidenden Menschen in unserer Umgebung zur

Seite stehen können.

A: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen

 
Station 1

1. JESUS WIRD ZUM TOD VERURTEILT

 

Symbol: Weltkarte, Münzen auflegen (nach Reichtum der Menschen in den einzelnen

Ländern)

 

A: Miguel lebt in Südamerika. Dort gibt es viele arme Landarbeiter, die keinen Boden

besitzen und von den wenigen reichen Großgrundbesitzern ausgenützt werden. Sie

verdienen kaum genug, um ihre Familien zu erhalten, ihre Arbeitsherren werden aber

immer reicher. Miguel gehört zu einer Gruppe von Arbeitern, die sich gegen dieses

Unrecht wehren. Er setzt sich für gerechte Entlohnung und bessere

Arbeitsbedingungen ein. Bei einer Demonstration wird er verhaftet, gefoltert, verurteilt

und ins Gefängnis geworfen.

B: Als Jesus vor Pilatus stand, fragte ihn dieser Bist du der König der Juden? Jesus

antwortete: Du sagst es. Als aber die Hohenpriester und die Ältesten ihn anklagten,

gab er keine Antwort. Da sagte Pilatus zu ihm: Hörst du nicht, was sie dir alles

vorwerfen? Er aber antwortete ihm auf keine einzige Frage, so dass der Statthalter

sehr verwundert war. Als Pilatus sah, dass er nichts erreichte, sondern dass der

Tumult immer größer wurde, ließ er Wasser bringen, wusch sich vor allen Leuten

die Hände und sagte: Ich bin unschuldig am Blut dieses Menschen. Das ist eure

Sache! Da rief das ganze Volk: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder! Darauf

gab Pilatus den Befehl, Jesus zu geißeln und zu kreuzigen.

A: Jesus, für uns lässt du dich ungerecht anklagen und geißeln, anspucken,

verleumden und verurteilen. Lass uns nie vergessen, dass du das für uns

erduldet hast, wenn wir ungerecht beurteilt werden. Mach uns aber auch

bereit, gegen das Unrecht zu kämpfen, dass so vielen Verfolgten auf der Welt

getan wird.

V: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Weltkarte

Münzen (aus

verschiedenen

Ländern)

Station 2

2. JESUS NIMMT DAS SCHWERE KREUZ AUF SEINE SCHULTERN

 

Symbol: Augenbinden, Klebeband (Beine), Baumstumpf (schwere Last) – zur

nächsten Station mitnehmen

Bzw. Stein mitnehmen bis zur letzten Station und dann ins Labyrinth legen

 

A: Martha hat durch einen Autounfall ihr linkes Bein verloren. Die ersten Wochen

danach ist sie so verzweifelt gewesen, dass sie geglaubt hat, ihr Leben wird keinen

Sinn mehr haben. Doch nach einiger Zeit lernte sie, mit Krücken zu gehen, später

sogar mit einer Beinprothese. Sie konnte wieder arbeiten und sich selbst versorgen.

Martha weiß nicht, warum sie diesen Autounfall gehabt hat, aber sie hat gelernt, ihren

Schicksalsschlag zu akzeptieren.

B: Jesus sagte zu seinen Jüngern: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich

selbst, nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Denn wer sein Leben retten will,

wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.

A: Jesus, du nimmst das schwere Kreuz auf deine Schultern und wehrst dich

nicht dagegen. Es gibt so viele Menschen in unserer Umgebung, die ein

schweres Leid zu tragen haben, ohne dass wir es bemerken. Mach uns

hellhörig für die leisen Hilferufe. Mach uns bereit zu helfen, wo es uns

möglich ist.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Augenbinden,

Klebeband,

Baumstumpf,

Stein

Station 3

3. JESUS FÄLLT UNTER DEM KREUZ

 

Symbol: Flasche, Zigarettenpackung

 

A: Peter ist sechzehn. Er gehört zu einer Jugendbande, die die Strassen unsicher

macht. Bis jetzt hat er versucht, sich aus allem heraus zu halten, was wirklich strafbar

ist. Doch dann überredet ihn sein Freund, mit ihm gemeinsam einen Ladendiebstahl zu

begehen. Sie wollen in einem Geschäft Zigaretten und Alkohol mitgehen lassen. Doch

sie werden erwischt, angezeigt und vorbestraft. Es ist der Anfang eines Weges, der

nach unten führt.

B: Alle Zöllner und Sünder kamen zu Jesus, um ihn zu hören. Die Pharisäer und die

Schriftgelehrten empörten sich darüber und sagten: Er gibt sich mit Sündern ab und

isst sogar mit ihnen. Da erzählte er ihnen ein Gleichnis und sagte: Wenn einer von

euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die

neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenen nach, bis er es findet?

Ich sage euch: Ebenso wird auch im Himmel mehr Freude herrschen über einen

einzigen Sünder, der umkehrt, als über neunundneunzig Gerechte, die es nicht nötig

haben umzukehren.

A: Jesus, auf dem Weg nach Golgotha bist du unter der Last deines Kreuzes

zusammengebrochen und mit letzter Kraft wieder aufgestanden. Damit

wolltest du uns zeigen, dass es wichtig ist, nach jedem Sturz wieder

aufzustehen. Voll Liebe wartest du auf jeden Menschen, der seine Sünden

bereut und zu dir umkehrt. Hilf uns, immer wieder nach Misserfolgen und

Fehlern "aufzustehen". Mach uns bereit, denen zu helfen, die am Boden

liegen und glauben, nicht mehr aufstehen zu können.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Flasche und

Zigaretten-

packung

Station 4

4. JESUS BEGEGNET SEINER MUTTER

 

Symbol: „Der Weg“ (Söhne Mannheims) anspielen

 

A: Als Michael sich von seiner Mutter verabschiedete, versuchte sie tapfer zu sein und

nicht zu weinen. Sie weiß, Michael geht weg, weil er in einer anderen Stadt bessere

Aussichten auf einen Posten hat. Aber er ist ihr einziger Sohn, und, weil sie keinen

Mann mehr hat, ist sie ohne ihn sehr, sehr einsam. Er verspricht, sie bald zu besuchen

und sich regelmäßig bei ihr zu meiden. Aber sie weiß, dass die Trennung ein schwerer

Einschnitt in ihrem Leben ist.

B: Simeon sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel

viele durch ihn zu Fall kommen und viele aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen

sein, dem widersprochen wird. Dadurch sollen die Gedanken vieler Menschen offenbar

werden. Dir selbst aber wird ein Schwert durch die Seele dringen.

A: Jesus, deine Mutter hat auf dich gewartet, um sich von dir zu

verabschieden. Für sie muss es schrecklich gewesen sein, dass du für uns

Menschen gestorben bist. Aber sie ist trotzdem bei dir geblieben, sie steht

sogar unter dem Kreuz. Lass uns daran denken, wie sie gelitten hat, wenn wir

in unserem Leben vor den Trümmern einer Beziehung stehen.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

CD + Player
Station 5

5. VERONIKA REICHT JESUS DAS SCHWEISSTUCH

 

Symbol: Kreuz auf die Stirn des Nachbarn (Schüsserl mit Hautcreme)

 

A: Miriam gehört zu einer Gruppe von Ordensschwestern, die sich in den Slums von

Kalkutta um die ärmsten unter den Menschen, die, die auf der Strasse sterben,

kümmern. Sie begegnet jeden Tag unendlichem Leid. Doch mit endloser Geduld

wäscht sie ausgemergelte Körper, gibt ihnen zu trinken und zu essen und begleitet sie

in den letzten Stunden ihres Lebens.

B: Jesus sagte zu seinen Jüngern: Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner

geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.

A: Jesus, Veronika war mutig. Sie geht durch die Menge der schreienden

Menschen und der Soldaten durch und wischt dir das Blut, die Tränen und

den Schweiß vom Gesicht. Sie versucht, dein Leiden durch diese kleine

Hilfestellung leichter zu machen. Mach auch uns mutig in Situationen, in

denen es einfacher wäre, wegzuschauen, als hinzugehen und zu helfen.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Schüssel mit

Hautcreme

Station 6

6. JESUS WIRD SEINER KLEIDER BERAUBT

 

Symbol: schmutziges Shirt, Gürtel, fremdsprachige Zeitung

 

A: Harun ist neu in der Klasse. Er kommt aus Marokko. Er kann nicht deutsch und tut

sich deswegen sehr schwer. Als er trotzdem versucht, mit den anderen Kindern

Kontakt aufzunehmen und mit seinen wenigen Brocken der fremden Sprache zu

sprechen beginnt, lachen sie ihn aus und beschimpfen ihn als Ausländer.

B: Die Soldaten nahmen Jesu Kleider und machten vier Teile daraus, für jeden

Soldaten einen. Sie nahmen auch sein Untergewand, das von oben her ganz

durchgewebt und ohne Naht war. Sie sagten zueinander- Wir wollen es nicht zerteilen,

sondern darum losen, wem es gehören soll. So sollte sich das Schriftwort erfüllen: Sie

verteilten meine Kleider unter sich und warfen das Los um mein Gewand. Dies führten

die Soldaten aus.

A: Jesus, die Soldaten nehmen dir dein Gewand weg, sie nehmen dir damit

das letzte, das du hast, deine Würde. Im täglichen Leben geschieht es sehr

oft, dass wir jemanden durch unsere verletzenden Bemerkungen

entwürdigen, abstempeln, ausschließen. Lass uns lernen, achtsamer

umzugehen mit den Gefühlen der anderen Menschen.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Shirt, Gürtel,

fremdsprachige

Zeitung

Station 7

7. JESUS WIRD ANS KREUZ GENAGELT

 

Symbol: Zettel mit Regenbogen, Rose

 

A: Margarete hat seit vielen Jahren eine Krankheit, durch die sich langsam alle ihre

Gelenke entzünden und schmerzhaft werden. Sie kann sich immer schlechter

bewegen. Die Medikamente, die sie dagegen nehmen kann, helfen nur wenig. Eine

Heilung gibt es gar nicht. Sie weiß, dass ihre Situation in den nächsten Jahren nur

schlechter wird. Manchmal ist es sehr schwer für sie, das zu ertragen.

B: Sie kamen zur Schädelhöhe; dort kreuzigten sie ihn und die Verbrecher, den einen

rechts von ihm, den andern links. Jesus aber betete: Vater, vergib ihnen, denn sie

wissen nicht, was sie tun.

A: Jesus, du lässt dich von den Soldaten ans Kreuz nageln. Nun bist du völlig

wehrlos, du kannst dich nicht einmal mehr bewegen. Lass uns an diesen

Moment denken, wenn wir selbst in einer ausweglosen Situation sind. Mach

uns geduldig und schenke uns Vertrauen, dass du für uns einen Ausweg

kennst, einen Weg, den wir noch nicht erkennen können.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Zettel mit

Regenbogen,

Rose

Station 8

8. JESUS STIRBT AM KREUZ

 

Symbol: schwarzer Stoff ausgebreitet am Boden (kreisförmig „schwarzes Loch)

 

A: Es war etwa um die sechste Stunde, als eine Finsternis über das ganze Land

hereinbrach. Sie dauerte bis zur neunten Stunde. Die Sonne verdunkelte sich. Der

Vorhang im Tempel riss mitten entzwei, und Jesus rief laut: Vater, in deine Hände lege

ich meinen Geist. Nach diesen Worten starb er.

B: Jesus, du bist für mich gestorben. Du bist den Weg bis zu Ende gegangen,

damit für uns das Ende nicht sinnlos ist. Du bist in den Tod gegangen, damit

wir keine Angst vor dem Tod haben müssen. Sei bei allen Sterbenden und

schenke ihnen die Hoffnung auf das Leben in deiner Herrlichkeit. Lass auch

uns immer in der Gewissheit leben, dass unser leiblicher Tod nicht das Ende ist.

A: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Kreisförmiger,

schwarzer Stoff

Station 9

9. JESUS WIRD INS GRAB GELEGT

 

Symbol: Patenzettel bzw. Gang auf Friedhof

 

A: Beim Begräbnis seines Großvaters hat es Georg am Friedhof nicht

zusammengebracht, die Tränen zurück zu halten. Sein Großvater war immer wichtig

für ihn, er hat ihn sehr lieb gehabt. Jetzt ist alles vorbei, er wird begraben und Georg

kann nie wieder mit ihm sprechen.

B: Sie nahmen den Leichnam Jesu und umwickelten ihn mit Leinenbinden, zusammen

mit den wohlriechenden Salben, wie es beim jüdischen Begräbnis Sitte ist. An dem

Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, war ein Garten, und in dem Garten war ein neues

Grab, in dem noch niemand bestattet worden war. Wegen des Rasttages der Juden

und weil das Grab in der Nähe lag, setzten sie Jesus dort bei.

A: Jesus, du liegst im Grab und wartest auf den Ostertag, den Tag der

Auferstehung. Lass uns, wenn wir zu den Gräbern unserer lieben

Verstorbenen gehen, immer daran denken, dass wir sie einmal in deinem

Reich wiedersehen werden. Lass uns aus dem Glauben leben, dass der Tod

nicht das Ende, sondern der Anfang des Lebens bei dir ist.

B: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

Patenzettel
Station 10

10. JESUS LEBT!

 

Symbol: Labyrinth mit Teelichtern + Glas, in der Mitte Zeichen, das Auferstehung

symbolisiert (Buntes, Freundliches) – Steine einzeln reintragen

 

A: Nach dem Sabbat kamen in der Morgendämmerung des ersten Tages der Woche

Maria aus Magdala und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. Plötzlich

entstand ein gewaltiges Erdbeben; denn ein Engel des Herrn kam vom Himmel herab,

trat an das Grab, wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Seine Gestalt leuchtete

wie ein Blitz, und sein Gewand war weiß wie Schnee. Der Engel sagte zu den Frauen:

Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Er ist nicht hier,

denn er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt her und seht euch die Stelle an,

wo er lag.

B: Jesus, du lebst. Deine Auferstehung ist die Hoffnung aus der wir leben.

Deine Auferstehung ist die Kraft, aus der wir denen helfen können, die in Not

sind und ein schweres Kreuz zu tragen haben. Hilf uns, diese Botschaft allen

zu verkünden, die verzweifelt sind. Hilf uns durch unser Leben Zeugnis

abzulegen für die Hoffnung, die wir haben.

A: Jesus, du leidest für alle Menschen.

Alle: Jesus, du leidest mit allen Menschen.

B: Jesus, wir sind auf deinem schweren Weg mitgegangen.

A: Gib uns die Kraft, auch unsere schweren Wege zu gehen und den anderen

zu helfen, ihr Kreuz ein Stück weit zu tragen. Du bist auferstanden um

unseretwillen, so wie du Mensch geworden bist um unseretwillen. Du willst,

dass wir leben, dass wir ewig leben. Du bist das Leben über den Tod hinaus.

B: Und so segne und behüte uns der Lebendige Gott, der Vater und der Sohn und

der Heilige Geist. (Kreuzzeichen)

Alle: Amen.

Labyrinth aus

Teelichter und

Glas

 

26.09.2012

Katholische Jugend OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610 - 3311
Telefax:+43 732 7610 - 3779
kj@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: