Sunday 26. January 2020

Gottesdienst ''In der first class ist Platz für alle''

Infobox

Keywords:

Taufe Jesus Mt 3,3-17 Gottesdienst

Gerechtigkeit Benachteiligte

Ungerechtigkeit first class

Klassengesellschaft

TN-Zahl: beliebig
Dauer: ca. 60 Min.
Materialien:

Absperrband oder Seil, Schild

„1. Klasse“, Wasserschüsseln mit

Weihwasser, Powerpoint mit Liedern

Ort: Pfarrkirche Bad Ischl
ErstellerIn:

Verena Korinek, Stefanie Nußbaumer

und zeitweise auch andere

Jugendliche aus Bad Ischl *g*

eingereicht von/am:  Stefanie Nußbaumer am 13.6.2013

 

Eröffnung Inhalte/Stichworte Material
Einstieg

Abgetrennter Raum im vorderen Kirchenteil;

vorher mit Absperrband und Schild: „first class“ beschriften

2 Jugendliche laden ein, im vorderen Bereich (1.Klasse) Platz zu nehmen:

„Sie haben die Ehre in unserem exklusiven Erste Klasse Bereich zu sitzen, darf ich Sie einladen?“

Absperrband immer auf und zu machen, eventuell Securitybänder für 2 -3 Personen

 

Eventuell: Folie mit „Vor Gott sind alle Menschen gleich“

„In der first class ist Platz für alle“

„Wir kennen keine Menschen 2. Klasse“

Absperrband - Steffi

 

1. Klasse

''First class -Schild''

Einzug (Lied) Hewenushalom  
Liturgische Begrüßung Kreuzzeichen  
Einführung ins Thema

Jesus hat durch seine eigene Taufe gezeigt, dass er sich nicht über andere stellt. Für uns kann das

auch heißen, dass wir alle vor Gott gleichwertig sind. Daher haben wir euch alle in den „Erste-

Klasse-Bereich“ eingeladen.

 
Besinnung (Bußakt)

Ungerechte Situationen pantomimisch darstellen mit Text, was dargestellt wird

z.b.: Lehrer – Schüler

ungerechte Bezahlung (Männer – Frauen)

Brüder – Schwestern (Buben bevorzugt)

Blondinnen

Mutter mit Kindern (Arbeit nicht wertgeschätzt)

Ausländer

 
Kyrie (Lied) „Herr erbarme dich“ zwischen den Szenen  
Gloria (Lied) Hört doch wie die Engel singen  
Tagesgebet

Allmächtiger, ewiger Gott,

bei der Taufe im Jordan

kam der Heilige Geist auf Jesus herab,

und du hast dich zu ihm als deinen geliebten Sohn bekannt.

Gib, dass auch wir,

die Taufe als deine Zusage an uns erkennen und als deine Kinder nach dem Evangelium leben.

Darum bitten wir durch Jesus Christus unseren Bruder. Amen.

 

 

 

Wort-Gottes-Feier Inhalte/Stichworte
Lesung

1. LESUNG Jes 42, 5a.1-4.6-7

 

Lesung aus dem Buch Jesaja

So spricht Gott, der Herr:

Seht, das ist mein Knecht, den ich stütze; das ist mein Erwählter, an ihm finde ich Gefallen. Ich

habe meinen Geist auf ihn gelegt, er bringt den Völkern das Recht.

Er schreit nicht und lärmt nicht und lässt seine Stimme nicht auf der Straße erschallen.

Das geknickte Rohr zerbricht er nicht, und den glimmenden Docht löscht er nicht aus; ja, er bringt

wirklich das Recht.

Er wird nicht müde und bricht nicht zusammen, bis er auf der Erde das Recht begründet hat. Auf

sein Gesetz warten die Inseln.

Ich, der Herr, habe dich aus Gerechtigkeit gerufen, ich fasse dich an der Hand. Ich habe dich

geschaffen und dazu bestimmt, der Bund für mein Volk und das Licht für die Völker zu sein:

blinde Augen zu öffnen, Gefangene aus dem Kerker zu holen und alle, die im Dunkel sitzen, aus

ihrer Haft zu befreien.

Antwortgesang Preiset den Herrn Hallelujah
Evangelium

EVANGELIUM Mt 3, 13-17

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus

Zu dieser Zeit kam Jesus von Galiläa an den Jordan zu Johannes, um sich von ihm taufen zu

lassen.

Johannes aber wollte es nicht zulassen und sagte zu ihm: Ich müsste von dir getauft werden, und

du kommst zu mir?

Jesus antwortete ihm: Lass es nur zu! Denn nur so können wir die Gerechtigkeit (die Gott fordert)

ganz erfüllen. Da gab Johannes nach.

Kaum war Jesus getauft und aus dem Wasser gestiegen, da öffnete sich der Himmel, und er sah

den Geist Gottes wie eine Taube auf sich herabkommen.

Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen

gefunden habe.

Predigt

Unsere Gedanken beim Vorbereiten:

  • Jesus lässt sich am Beginn seines Weges taufen – wie viele andere in der damaligen Zeit
  • Es ist ihm wichtig, dass auch er getauft wird „wegen der Gerechtigkeit“ -> er will keine
    Extrawürste oder keine Sonderbehandlung
  • nicht erst Johannes redet von einem der kommt, sondern z.B.: schon bei Jesaja wird die
    Hoffnung auf einen „Messias“ ausgedrückt
  • Johannes ist total baff, dass Jesus sich von ihm taufen lassen will (so wie wenn heute ein
    „Chef“ zum Lehrling kommt und sich von ihm bestätigen lassen würde); für Jesus gilt
    diese Hierarchie scheinbar nicht
  • Jesus wird als Sohn Gottes, als Kind Gottes bestätigt und nicht als König, Herrscher, …
    -> ein anderes Verhältnis -> auch wir wurden bei unserer Taufe als „geliebte Söhne und
    Töchter“ bezeichnet und in die „Familie“ und nicht in eine „Dienerschaft“ aufgenommen.
  • Bei Gott kommt es nicht auf das Wissen, auf den Job oder die Anzahl der Einser im
    Zeugnis an, für ihn zählt. (Petrus: Wahrhaftig, jetzt begreife ich, dass Gott nicht auf die
    Person sieht, 35sondern dass ihm in jedem Volk willkommen ist, wer ihn fürchtet und
    tut, was recht ist. Apg 10,34 -> wäre aus der 2. Lesung vom Tag)

Anmerkungen:

Gab es damals am Jordan Tauben? :)

 

Die Jugendlichen haben sich stark angesprochen gefühlt, als wir gefragt haben, wie es ihnen gehen

würde, wenn sie eben zum Beispiel ihr Chef von ihnen „legitimieren“ lassen würde.

Glaubenbekenntnis

Ich glaube an einen Gott der Gerechtigkeit,

und nicht an einen, der Unrecht tut.

S. 175 Burggebetsmappe

Fürbitten

Fürbitten für benachteiligte Gruppen +

vom Bußakt aufgreifen

 

 

Eucharistiefeier Inhalte/Stichworte
Gabenlied Wir bringen gläubig Brot und Wein
Gabengebet

Gott, unser Vater

wir feiern, dass wir zu dir Vater, Abba, sagen dürfen. Gib uns immer neu die Kraft aus diesem

Wissen für andere da zu sein und uns nicht über sie zu stellen.

Lass uns erkennen, was du uns in Brot und Wein schenken möchtest, damit wir immer mehr zu

einer Gemeinschaft werden. Darum bitten wir dich durch Christus, unseren Bruder. Amen.

Präfation (Vorrede)

In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, allmächtiger Vater, zu danken und deine Größe zu

preisen. Denn bei der Taufe im Jordan offenbarst du das Geheimnis deines Sohnes durch

wunderbare Zeichen: Die Stimme vom Himmel verkündet ihn als deinen geliebten Sohn, der auf

Erden erschienen ist, als dein ewiges Wort, das unter uns Menschen wohnt. Der Geist schwebt

über ihm in Gestalt einer Taube und bezeugt ihn als deinen Knecht, den du gesalbt hast, den

Armen die Botschaft der Freude zu bringen. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, den

Thronen und Mächten und mit all den Scharen des himmlischen Heeres den Hochgesang von

deiner göttlichen Herrlichkeit: Heilig ...

Heilig (Lied) Herr du bist heilig
Einsetzungsbericht  
Vater Unser gesungen

Freidensgebet, -lied,

-gruß

 
Lamm Gottes  
Kommunion, -lied Happy -mas
Schlussgebet

Liebender Lied,

du hast uns in unserer gemeinsamen Feier mit deinen Worten gestärkt. Durch Brot und Wein

haben wir unsere Gemeinschaft untereinander und mit dir als ein Fest gefeiert.

Gib dass wir uns im Alltag wirklich immer mehr als Christen erweisen und deine Botschaft in

unserem Leben sichtbar wird.

Darum bitten wir durch Jesus, unseren Bruder. Amen.

 

 

Abschluss Inhalte/Stichworte Material
Hinweise Einladung zum Punsch :)  
Segen

Weihwasser austeilen an jede zweite Reihe

 

Kreuzzeichen auf die geöffnete Hand oder Stirn, wie der zweite möchte mit oder ohne Zu-Spruch:

„Du bist wertvoll in Gottes Augen“ „Du bist Gottes geliebter Sohn/ Gottes geliebte Tochter!“

 

Lied: Herr wir bitten komm und segne uns

 

Text 219

20 Schüsseln mit Weihwasser
Schlusslied Feliz navidad  
Sendung    
Agape    

 

 

Liedwunsch:

 

 

15.04.2014

Katholische Jugend OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610 - 3311
Telefax:+43 732 7610 - 3779
kj@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://ooe.kjweb.at/
Darstellung: