Monday 28. September 2020

Gruppenstunde: Jugendarbeitslosigkeit

Beitrag vom 25. Juni 2020

Stand Mai 2020 waren laut AMS knapp 7000 junge Menschen zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos. Du kennst Jugendliche, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind? 

Du möchtest dich mit deiner Jugendgruppe zu diesem aktuellen Thema “Jugendarbeitslosigkeit” unterhalten und das Thema beleuchten? Hier haben wir einen Ablauf für eine Jugendgruppenstunde für dich! Natürlich kannst du dir auch nur Teile davon raus picken oder – wenn du unmittelbar betroffene Jugendliche hast, die Methoden zum Thema “Selbstvertrauen” aufgreifen.

 

JugendarbeitslosigkeitFoto von Tim Gouw von Pexels 

 

Einstieg

 

Download: Einstieg als .pdf Download

 

Was macht (Jugend-) Arbeitslosigkeit mit einer Person? 

 

Plötzlich arbeitslos. Durch die Corona Krise befinden wir uns in einer Rekord-Jugendarbeitslosigkeit. Die Coronakrise und damit verbundene Arbeitslosigkeit betrifft Jugendliche am stärksten! Beinahe 7.000 arbeitslose Jugendliche gibt es momentan alleine in Oberösterreich! Diese Zahl wird im Herbst 2020 nochmal kräftig ansteigen, da Jugendliche, die momentan ihr letztes Schuljahr fertig machen, weniger Lehrstellen zur Verfügung haben!

 

Der Einstieg in die Thematik kann mit ein paar offenen Fragen gelingen: 
•    Wie fühlen sich Personen, die keine Arbeit haben? 
•    Mit welchen Thematiken denkt ihr, müssen sich Betroffene nach Jobverlust beschäftigen? 
•    Welche Gefahren bringt Arbeitslosigkeit mit sich? 
•    Würdet ihr um jeden Preis arbeiten? 
•    Was macht eine gute Arbeit aus? 

 

[Stichworte: Einkommen, Tagesstruktur, gebraucht werden, soziale Kontakte, an Herausforderungen wachsen, gefordert sein, sich verwirklichen können, Miete, Pension, Lebensmittel, Urlaubsgeld, …]

 

Jobverlust zieht viele Folgen nach sich! Betroffene verlieren plötzlich die Struktur eines geregelten Tagesablaufs, die Sicherheit eines geregelten Einkommens und noch dazu den sozialen Kontakt zu KollegInnen und tw. KundInnen. Betroffene sind gefährdet, ihren sozialen Anschluss zu verlieren und sind gleichzeitig um ihre Existenz bedroht. Wie lange kann die Miete noch bezahlt werden? Muss ich meinen Urlaub stornieren? Finde ich jemals wieder Arbeit? Was mache ich mit der ganzen Zeit, die ich zur Verfügung habe? Wie kann ich mich motivieren? Braucht mich überhaupt jemand? Zu was bin ich auf dieser Welt? ... 


Für Betroffene ist die Situation der Arbeitslosigkeit nicht leicht! Es ist wichtig, Jugendliche nun nicht im Stich zu lassen! Es kann eine gute Hilfe sein, gemeinsam eine Tagesstruktur aufzubauen. Und somit Motivationsverlust, einem sinkenden Selbstwert, sozialer Isolation und Aggressionsbereitschaft entgegenzuwirken. 

 

Zum Einstieg in die Thematik kannst du auch eines dieser Lieder vorspielen. Dabei ist es aber besonders wichtig, die oft so negative Ansicht über Arbeit zu thematisieren!

Ist Arbeit wirklich nur dann gut, wenn sie ganz weit weg ist?

Sind Angestellte und ArbeiterInnen wirklich Sklaven? Was muss Arbeit können, um sich nicht als Sklave zu fühlen? Was kann mir Arbeit alles Gutes geben? Wo liegt die Linie, wie weit man sich für die Firma „hergibt“? Wo muss man Grenzen setzen?

Die Sängerin singt „Gute Arbeit – alles im Lot. Gute Arbeit und bald sind wir tot.“ – was ist das gute an Arbeit? Was darf durch Arbeit nicht passieren? Was macht Langeweile mit mir, wenn ich keine Arbeit mehr habe? Wie lange kann es was gutes sein, keine Arbeit zu haben?

 

Beispiele von Jugendlichen

 

Download: Statements als .pdf Download

 

Wir haben ein paar Statements von betroffenen Jugendlichen gesammelt. Diese Erfahrungsberichte kannst du der Jugendgruppe vorlesen, um einen Bezug zur Realität herzustellen und die zuvor diskutierten Fragen abzuschließen.


Vielleicht findet ihr Gemeinsamkeiten? Über was habt ihr noch nicht gesprochen? Was löst es in mir aus, diese Geschichten zu hören? Wie würde ich in solchen Situationen vorgehen? Wie wichtig ist jetzt ein funktionierendes soziales Umfeld?


Kennst du die Methode „Werte versteigern“? Falls ihr euch gerne spielerisch mit dieser Thematik auseinandersetzten möchtet, könntet ihr Arbeitswerte versteigern. Eine Anleitung zu dieser Methode findest du im Praxisweb der kj oö unter oder wenn du die Schlagworte „Werte versteigern – Beruf“ eingibst und unter dem Reiter Gruppe „Methoden“ auswählst.


"Ich bin seit Anfang April arbeitslos. Mein Chef hat mich ohne Vorwarnung einfach gekündigt. Ich habe so gerne in dieser Firma gearbeitet. Meine Kollegen waren sehr nett zu mir. 14 Bewerbungen hab’ ich schon geschrieben. 9 Absagen und 5 haben mir gar nicht geantwortet. Aktuell kotzt mich mein Leben an. Ich hab’ keinen Job in Aussicht."
Lukas R., 17 Jahre – Hafnerlehrling im 2. LJ 
  
"Corona? Ich kann das Wort nicht mehr hören. Das ist für mich das Unwort des Jahres. Auch wenn niemand etwas dafür kann, ich auch nicht, aber ich wurde in meiner Firma gekündigt und habe kein Rückkehrrecht. Ich verdiene gerade so gut wie nichts und würde das Geld aber dringend brauchen, weil ich mir im Februar einen Audi geleast habe. Ich wurde gekündigt, mein Freund, der auch mit mir arbeitet nicht. Sch… Chef sag ich da nur. Ich bekam keine Antwort wie ich gefragt habe, warum ich gekündigt wurde und mein Freund nicht. Ich fühle mich echt wie der letzte Depp."
Patrick H., 16 Jahre – Lehrling in einer großen Industriefirma in Linz 

 

"Ich hab’ eine Lehre als Koch- und Kellnerlehrling gemacht. Ich bin im 2. Lehrjahr. Vorher war ich in einer Wäscherei. Mich freut es sehr, wenn ich die Gäste bedienen kann. Ich mag die Leute. Ich koche auch gerne. Seit 2 Monaten stehe ich ohne Job da. Ich bin wieder zu meinen Eltern gezogen, weil ich mir mein Zimmer nicht leisten kann. Ich hoffe, dass ich bald wieder arbeiten darf. Mein Chef weiß noch nicht, ob er mich noch brauchen kann."
Margarita Sch., 19 Jahre – Koch-Kellnerlehrling 
  
"Wie es mir aktuell geht? – Diese Frage beantwortet sich von selbst: nicht gut. Ich habe Kultur- und Eventmanagement studiert und bin seit Ostern arbeitslos. Die Branche, wo ich arbeite, hat es sehr schlimm getroffen. Alle Künstler und auch ich sind ohne Job und wir wissen nicht, wann wir wieder so richtig groß losstarten dürfen. Anfangs war ich beschäftigt alles abzusagen und hatte viel administrative Arbeit. Und jetzt kann ich auch nichts planen, weil man ja nicht weiß, wie es weitergeht und ob die 2. Welle kommt oder nicht. Ich finde es ist eine Farce. Ich verdiene aktuell 0 €. Gott sei Dank verdient meine Freundin (Krankenschwester) genügend Geld. So kann ich mitleben, aber ich bin echt am Ende meiner Belastungsgrenze. Die Situation ist unbeschreibbar schlimm und kaum mehr auszuhalten."
Peter L., 26 Jahre, Kultur- und Eventmanager 

 

WAS TUN, wenn man sonst nichts tun kann?


Erwiesenermaßen sind arbeitslose Jugendliche gefährdet, in ein Loch zu stürzen, die Motivation zu verlieren und somit auch den Glauben an sich selbst und an ein gutes Leben zu verlieren.

Eine Möglichkeit, Jugendlichen zumindest im ersten Schritt zu helfen, ist, ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Dazu haben wir hier einige Methoden für euch angeführt:

 

Gipfelerlebnis
Download: Gipfelerlebnisse.pdf
Diener Thomas (2016): Tu was du wirklich, wirklich willst. Der lifedesign-Workshop zur Berufsnavigation. Hamburg: tredition GmbH. S.106-108

 

Besondere Dinge über mich – Wappen
Download: Besondere Dinge über mich.pdf
bm:uk Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Abteilung Schulpsychologie - Bildungsberatung (Hrsg.) (2008): Suchtprävention in der Schule. S.98

 

Nonsens Referat
Download: Nonsensreferat.pdf
Kliebisch Udo (1995): Kommunikation und Selbstsicherheit. Interaktionsspiele und Infos für Jugendliche. Mühlheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr. S.157-158

 

Unterstützungskomitee
Download: Unterstützungskomitee.pdf
Diener Thomas (2016): Tu was du wirklich, wirklich willst. Der lifedesign-Workshop zur Berufsnavigation. Hamburg: tredition GmbH. S.132-134

 

Komplimente Graffiti
Download: Graffiti.pdf
Alanna Jones (2012): Ganz verschieden … und doch ein Team. 100 Spiele für soziales Lernen in Regel- und Inklusionsklassen. Mühlheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr. S. 95

 

Weiterführende Links: 

 

 

kj shop
Love Box

Love Box!

Die Love Box ist ein Lese-Rollenspiel für Jugendliche ab 14 Jahren.

15.00 EUR
Katholische Jugend OÖ
Kapuzinerstraße 84
4020 Linz
Telefon: +43 732 7610 - 3311
Telefax:+43 732 7610 - 3779
kj@dioezese-linz.at
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
http://ooe.kjweb.at/
Darstellung: